Die Birth-Order-Theorie

Eine kürzlich veröffentlichte norwegische Studie stützt die Birth-Order-Theorie, nach der der/die Erstgeborene intelligenter, verantwortungsbewusster und erfolgreicher im Leben ist als die jüngeren Geschwister. Man wies nach, dass der IQ der/des Ältesten den des Zweitgeborenen um 2,3 Punkte übertrifft, der wiederum einen höheren IQ hat als der Drittgeborene. Die Birth-Order-Theorie, die auf einen Darwin-Schüler zurückgeht und von Freud-Schülern weiterentwickelt wurde (!), trifft auch Aussagen über andere Persönlichkeitskonstanten. So ist der Erstgeborene am bodenständigsten, er tritt in die Fußstapfen der Eltern, hat hohe Erwartungen an sich selbst und verkraftet Misserfolge nur schwer. Der Jüngste ist der Rebell und Lebenskünstler der Familie. Sandwich-Kinder haben die meisten sozialen Kontakte, aber auch Probleme bei der Identitätsfindung und der Lebensgestaltung und neigen zu Melancholie.


Beim Buhlen um die Gunst der Eltern, so die Psychologen, entwickeln Kinder unterschiedliche Strategien, durch die sie sich von ihren Geschwistern abgrenzen. Bringt der Älteste immer gute Noten nach Hause, so versucht der Zweite selten, ihn zu übertreffen: Er sucht sich andere Bereiche, in denen er glänzen kann – etwa im Sport oder durch seinen Sinn für Humor.


Alles alter Wein in neuen Schläuchen? Wald-und-Wiesen-Psychologie über Leitwölfe und Loser? Die Forscher betonen, die Theorie sei selbstverständlich nicht deterministisch. Ein Hinweis, der ja gerne überhört wird. Das Zielpublikum von „Typisch Mann, typisch Frau“ wäre mit der Komplexität der Gender Studies auch heillos überfordert. Damit es sich nicht doch lieber die neue Talentshow bei der Konkurrenz anschaut, reduziert man das Ganze auf überschaubare Kausalzusammenhänge und erklärt Otto Normalschlau, Männer und Frauen seien so wie sie sind wegen der Gene und steinzeitlicher Höhlengewohnheiten. Meiner imaginären Liste „Wie ich zu Geld komme“ füge ich also folgende Idee hinzu: Ich schreibe ein Buch, in dem ich die Geschwisterrollen mit den Notwendigkeiten der Mammutjagd, der Beschaffenheit der Hirnregionen und dem Alpha-, Beta- und Gamma-Gen begründe. Das veröffentliche ich kurz vor Weihnachten und stürme damit die Bestsellerlisten. Das TV-Format moderieren dann die Klitschkos, Stargäste sind die Kelly Family und die Jacob Sisters.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: