Adieu, Uni!

Blogmarie freut sich, als die beiden Professoren sie wieder hereinbitten und ihr zur sehr guten Prüfungsleistung gratulieren. Ein bisschen enttäuscht war sie zunächst, weil sie den Einstieg vor lauter Nervosität und akuter Denkblockaden so versemmelt hat, stolz wie Bolle ist sie jetzt über das Lob für den komplizierten Beweis, den sie in der Klausur skizzieren konnte, und dann ärgert sie sich noch über den stiefmütterlichen Kommentar zu ihrem Beweis einer Trivialität, den der Herr Professor höchstselbst nicht so elegant hinbekommen habe, wie er – die Wahrheit ungeniert beugend – behauptet. Noch ein paar Sätzchen höflicher small talk und Blogmarie leaves the building.

Dann steht sie auf der Straße und weiß nicht so recht, wohin mit sich. Eigentlich müsste sie ja jetzt stante pede ihr Telefonbuch durchtelefonieren, fünfzehn Mal hysterisch „Mit Eins und Sternenstaub bestanden!“ in ihr Handy brüllen, dann auf die nächste Kneipe zusteuern und eine Runde Schampus für alle ordern. Stattdessen wird sie vom Pathos übermannt, überquert ein allerletztes Mal den Campus, nutzt zum allerletzten Mal die Toiletten im Hauptgebäude, betritt zum allerletzten Mal die Bibliothek um ihre Bücher abzugeben, und in ihrem ganzen verbleibenden Leben wird sie nie wieder hier Bücher ausleihen, macht sie sich klar. Dabei hat sie sich erst gestern noch königlich über den ultraschwülstigen Einleitungssatz im Einladungsschreiben für die offizielle Absolventenverabschiedungsfete amüsiert: „Für Sie geht mit dem Studienabschluss ein Lebensabschnitt zu Ende und ein neuer Abschnitt beginnt.“ Jetzt findet sie plötzlich, der Herr Beamte, der die Prüfungsorganisation sachbearbeitet, habe da den Nagel ganz schön auf den Kopf getroffen.

In Melancholie ertrinkend schlurft sie zur U-Bahn, und in der Innenstadt trifft sie zufällig ihre Freundin, die gerade in der Mittagspause und nicht in der Stimmung für Empathiebekundungen ist. „Du tust mir gar nicht Leid. Jetzt geh erstmal shoppen!“ Nur womit denn, oh Henry? Meinem Studentenausweis im Kreditkartenformat? Das Leben kann so hart sein.

Advertisements

4 Antworten so far »

  1. 1

    gaggadu said,

    *heul* du machst mir gerade Angst – genau das Gleiche steht mir auch in 2 Monaten bevor! Dann darfst du mich in deinem Club der melancholischen Nichtmehrstudenten aufnehmen. Das ist schon n bisschen tragisch, mir wird’s auch das Herz zerreissen, aber mach dir keine Gedanken, denn das Leben geht weiter „Zwooo Eiiins Riiiisikooo!”:-) 🙂

    …. weißt du wenigstens, wie’s bei dir weiter geht? Ich nämlich nicht!
    Schlimm ist, wenn man sich von seinen ganzen Freunden verabschieden muss. Am besten richtet man sich da ne Tempo-Taschentücher-Flatrate ein!

    …. aber jetzt feier doch wenigstens noch ein bisschen deinen Sternenstaubabschluss! Haddu verdient!

  2. 2

    S.T.Tick said,

    *schnief* genau, mir war nie wirklich bewusst, wie knapp bemessen der Inhalt von Kleenex-Boxen eigentlich ist!

    Klar nehm ich den Gaggadu in meinen Club auf, dann jammern wir uns gemeinsam im Chor durch die Blogosphäre!

    Was ich jetzt mache? Vielleicht in Aktien und dann auswandern? Oder ein Strandcafé auf? *Buuahaaa* warum wirken die Pläne, die man während des Studiums so schmiedet, plötzlich so merkwürdig irreal?

    Feiern klingt da nach einer sinnvollen provisorischen Alternative. Feiern und Urlaub.

  3. 3

    gaggadu said,

    Das ist lieb, dass du mich in deinem Club aufnehmen willst. 🙂

    …falls du wirklich ne Strandbar aufmachen solltest, leite ich dir einfach meine Kartons weiter 😉 hö hö

    ….Urlaub klingt verdammt gut – hat ich schon ewig nicht mehr, so von wegen fauler Student!

  4. 4

    S.T.Tick said,

    … die Kartons mitsamt Surfern? Hmmm, da kommt Urlaubsstimmung auf!


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: