Posts tagged Poissonverteilung

Asymmetrische Primkörper oder warum hier erstmal Schluss ist mit lustig

Die lieben Kommilitonen lernen seit gut einem Jahr diszipliniert, gewissenhaft und in verträglichen kleinen Dosen, Blogmarie merkt erst zwei Wochen vorher, dass sie längst rückwärtig im Grundeis steckt. Sie hat das letzte halbe Jahr damit zugebracht, Inkohärentes in den Äther zu quäken. Nach Gutsherrenart hat sie mal hier mal da gepöbelt, um dann zeternd weiter zu rauschen. Nicht nur interaktiv, sondern auch ganz klassisch, im Café zusammen mit den Schnatterlieschen ihres nicht-virtuellen sozialen Netzes. Den Rest der Zeit hat sie geschlafen. Sich selbst hat sie nicht auf die Prüfungen vorbereitet, wohl aber ihre Umwelt, z.B. ihren Chef, dem sie etliche Tage Lern-Sonderurlaub aus den Lippen gereiert hat.

Konsequenz? Abstinenz. In Blog- und allen sonstigen Belangen. Für zwei Wochen. Statt dessen gefühlte 48 Stunden am Tag im Schweinsgalopp durch die Mathematik, von Automorphismen bis zu Zellkomplexen und zurück, Differentialgleichungen rauf und Poissonverteilungen runter. Mit exponentiell wachsendem Lernfortschritt versteht sich. In der Klausur haut sie dann sowas von rein, es sei denn, sie versteht die Aufgabenstellungen nicht. Ein leeres Blatt gibt sie dann aber trotzdem nicht ab, denn sinnfreie Kommentare sind uns allen ja lieber als gar keine Reaktion, deswegen hat sie sich für den Fall der Fälle vorgenommen, zu jeder Frage ein hübsches kleines Antwortsätzchen zu verfassen. „Werter Herr Prof. Dr. Klöbner, selbstverständlich ist jeder Primkörper asymmetrisch, alle Körper sind das, schauen Sie nur mal in den Spiegel. Prim ist generell ein unattraktiver Zug, da bleibt beim Dividieren immer dieser unschöne Rest, ich habe nie verstanden, wie man den wegkriegt. Wie dem auch sei, das kommt mir nicht in die Wanne, ehrehrbietig, Müller-Lüdenscheid.“

Und danach? Je nachdem. Versicherungsprämien berechnen oder Sanitäranlagen pflegen. In ein paar Wochen weiß Blogmarie mehr und teilt es Ihnen mit. Bald. Hier. Es bleibt also spannend.

Advertisements

Comments (5) »